Verfasst von: Christian | 25. Juli 2008

„Glück“ macht glücklich

Eine Heidelberger Schule hat als erste in Deutschland das Fach „Glück“ eingeführt. Der Direktor erntete sowohl Lob als auch Spott für sein Projekt, dessen Inhalt von seinen Kritikern zu Anfang nicht verstanden wurde. Er will Schülern den Spaß am Lernen vermitteln und sie zu zufriedeneren Menschen machen.

Ernst Fritz-Schubert, Direktor der Heidelberger Willy-Hellpach-Schule, wurde am Anfang nur belächelt, als er sein Projekt vor einem Jahr vorstellte, doch inzwischen hat ihm der Erfolg Recht gegeben. Von den Schülern wird es sehr gut angenommen, natürlich sind aus ihnen in einem Jahr keine Übermenschen geworden, doch es gibt messbare Erfolge. Betreut wird das Unterrichtsfach allerdings gleich von mehreren Spezialisten im Bereich Theater, Motivation und Familientherapie und ist somit wohl kaum einfach auf andere Schulen zu übertragen.

Wolfgang Knörzer. Der Heidelberger Professor für Sportpädagogik hat mit seinem Mitarbeiter Robert Rupp das Fach „Glück“ auf der Grundlage der „Konsistenztheorie“ untersucht. Demnach muss der Mensch vier Grundbedürfnisse befriedigen, um glücklich zu sein:

  • starke Bindungen
  • Orientierung und Kontrolle
  • Lustgewinn
  • Selbstwerterhöhung

Kann ein Mensch hinter all diese Punkte einen Haken machen, ist er meist mit sich und dem Leben zufrieden, hat eine „stabile psychische Gesundheit“, wie die Forscher es ausdrücken. Kurz gesagt: Ein solcher Mensch fühlt sich in der Welt zu Hause. Und ist glücklich.

Den Glücks-Schülern sei im Laufe des Jahres „viel klarer geworden, was sie nicht wollen“, so Wolfgang Knörzer. „Sie haben gelernt, sich zu hinterfragen.“ Ein Unterricht, der darauf angelegt sei, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen, erreiche damit das Klassenziel auf ziemlich eindrucksvolle Weise. „Die Glücksgruppe gibt häufiger an, ihre Situation im Griff zu haben, die Übersicht zu behalten oder sich selbst beherrschen zu können“, sagt Knörzer. Der Glücksunterricht sei darum gerade bei den Berufsfachschülern, die er untersuchte, auf einem guten Weg.


Responses

  1. Das hat mich nicht ueberzeugt. Glueck kann man nicht lernen, sonder ihn selbst machen. Meiner Meinung nach sollte man mit einem Psyhologen ueber Glueck sprechen.

  2. Glueck lernen? Errinert mich an dem SF-Schriftsteller Larry Niven der eine Art Lotterie sich ausdachte um den gluecklichsten Menschen zu erzeugen damit gefaehrliche und toedliche Einsaetze gelingen wuerden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: